M1D: Woche 1, Tag 1

Diese Woche habe ich noch frei. Ich hatte mir gestern vorgenommen, drei Mahlzeiten mindestens zu essen, besser fünf kleine. Heute ist mir allerdings schmerzlich klar geworden, wieso das gar nicht so einfach ist…

zum Hauptartikel der Woche 1

Dadurch, dass mittlerweile fast überall Zucker drin ist, kann man gar nicht ohne Zucker! Deshalb heißt die Devise ganz einfach: Zucker auf das Minimum reduzieren.

Mein Morgen sollte mit einem schönen Frühstück gegen neun Uhr beginnen, aber ich durfte kein Müsli essen. Ich sah also nach was sonst so da war. Brot – gute Sache, Toastbrot fällt aber flach. Ah, ja, prima, da ist ja noch Vollkornbrot, lecker! Ich greife also in den Kühlschrank und schnappe mir die Leberwurst. Dummerweise ist Malzzucker drin, toll… Im Endeffekt habe ich dann Butterbrot gegessen, war ja auch ganz lecker.

Als Zwischenmahlzeit dachte ich an Obst, leider ist da Fruchtzucker drin…

Zum Abendbrot habe ich mir dann Salat gemacht, schön mit Tomaten, Champignons, Gurke und einer Salatmischung. Gewürzt lediglich mit Öl und Essig. Da ist auch Zucker drin, ich habe versucht, wenig Essig zu nehmen, die Hauptzuckerquelle…

Den ganzen Tag über habe ich nur Wasser getrunken, locker drei Liter. Ich hatte Appetit auf Fruchtsaft und Milch, aber da ist Frucht- und Milchzucker drin….

Um vorbildlich zu sein, bin ich heute mit dem Rad in die Stadt gefahren. Wo kein Schnee liegt kann Rad gefahren werden, oder so ähnlich. 😀

Im Moment fühle ich mich noch normal, ich bin nicht übermäßig müde, allerdings fehlt mir das Obst schon sehr…

Teilen per:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.