Frohes neues Jahr!

Für 2013 die herzlichsten Wünsche! Hoffentlich seid ihr alle gut reingerutscht!

Es gehört sich ja so, dass man sich für das neue Jahr etwas vornimmt. Ich habe mir einige Sachen vorgenommen, manche sind leicht, andere schwer.

  1. Ich werde den Ausbilderschein machen und eine gute Ausbilderin werden.
  2. Ich werde den Führerschein zügig und gut schaffen (Auto und Motorrad).
  3. Ich werde abnehmen.

Alles ganz leicht… nicht.

Der Ausbilder

Das wäre einfach, wenn der zweite Halbsatz nicht wäre.

Ich habe hohe Ansprüche an mich, denn junge Menschen auf Ihrem Berufsweg zu begleiten hat viel mit Verantwortung zu tun. Drei Jahre des Lebens eines anderen Menschen beeinflussen zu können ist kein Zuckerschlecken. Menschen sind keine Maschinen: Sie haben Tage, an denen sie Bäume ausreißen könnten. Aber es gibt auch andere, da macht man sich viel zu viele Sorgen um private Nöte. Da muss man dann als Ausbilder abholen können und helfen, den Mut nicht zu verlieren und die Ausbildung nicht schleifen zu lassen.

Ob ich das kann? Ich soll ja keine beste Freundin werden und ich kann auch kein Ersatz für fehlenden Lernwillen sein. Meine Aufgabe ist es, anderen Menschen Wissen zu vermitteln, dabei sozial kompetent zu sein und gleichzeitig die Balance zwischen Strenge und Nachsicht zu halten. Ich mag die Arbeit mit Menschen und traue mir das schon zu.

Der Führerschein

Stellt schon mal die Gummibäume raus! Ich als notorischer Radfahrer bin immer darum bemüht, die Verkehrsregeln mit blinken und Vorfahrt auch einzuhalten. Leider scheinen das viele andere Verkehrsteilnehmer anders zu sehen. Gelegentlich habe ich so ein wenig das Gefühl, dass vielmehr das Recht des Stärkeren gilt.

In der Fahrschule soll ich korrekt fahren, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einhalten und mich kameradschaftlich verhalten. Andere Autos hupen mich trotzdem an, wenn ich mit 50km/h (korrekt) in der Stadt fahre. Was soll mir das sagen? Dass die StVO eigentlich nur mehr so eine Richtlinie ist – ähnlich dem Kodex in „Fluch der Karibik“? Das heißt doch dann im Endeffekt, dass ich gar nicht fahren kann, wenn ich nach bestandener Prüfung aus der Fahrschule käme. Das ist schon irgendwie gruselig…

Auf wiedersehen, 46!

Das letzte Ziel ist zugleich das Schwerste. Ich habe die Nase voll, ich will jetzt endlich auch mal bei New Yorker einkaufen und die ganzen schicken Klamotten tragen. Und im Sommer und beim Sport nicht wie blöde schwitzen. Und insgesamt wäre es einfach gut für das Ego.

Deshalb habe ich beschlossen, dass jetzt Schluss ist mit lustig. Ich habe eine neue Kategorie erstellt, weniger ist mehr, da werde ich dokumentieren, wie es läuft.

Ich will nicht wieder zunehmen, das ist ein Teilziel. Und ich will abnehmen. Klingt jetzt doch einfach. 🙂

Teilen per:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.