M1D: Woche 1 ohne Zucker

Auf was verzichte ich?

Diese Woche dreht sich alles um Zucker – oder vielmehr gerade nicht.

zum Hauptartikel

Beispiele für Zucker:
  • Saccharose (handelsüblicher Zucker)
  • Dextrose / Glucose (Traubenzucker)
  • Fructose (Fruchtzucker)
  • Maltose (Malzzucker)
  • Laktose (Milchzucker)

Auf was muss ich achten?

Die erste Woche wird auf offensichtlichen Zucker verzichtet. Ansonsten werde ich bewusst einkaufen: Wo ist Zucker drin? Welche Zuckerarten und wieviel davon? (Tipp: Auf der Inhaltsstoffliste sind alle -ose Zucker!)

Was ist denn alles Zucker oder enthält es?

Die Liste ist lang, doch sicher nicht vollständig, sie soll aber mal zeigen, wo überall Zucker drin ist!

Saccharose, Dextrose, Glukose, Laktose, Maltodextrin, Invertzucker, Glukosesirup

Haushaltszucker, Raffinade, Kristallzucker, Puderzucker, Farin, Kandiszucker, Würfelzucker, Brauner Zucker, Rohrzucker, Vollrohrzucker, Vanillinzucker, Karamell, Zuckercouleur, Gelierzucker, Palmzucker

Honig, Ahornsirup, Melasse, Apfel- oder Birnendicksaft, Rübensirup, Agavendicksaft

Bonbons, Frucht- und Weingummi, Schokolade, Pralinen, Schokoriegel, Kekse, Lakritze, Fruchteis, Milcheis, Kaugummi, Marzipan, Fruchtschnitten, Pudding, Kuchen, Torten, Waffeln, Strudel, Tiramisu, Crêpes, süße Cremes, Götterspeise, Süßspeißen aus Quark, Joghurt, Obst oder Früchten

Obstkonserven, Fertigsalatsoßen, Cornflakes, Frühstücks-Pops, Fertigmüsli, Ketchup, Marmelade, Gelee, Kompott, Apfelmus, Nutella

Smoothies, Limonaden, Colagetränke, Fruchtsaftgetränke, Fruchtnektare, Multivitaminsäfte, süße Biere (Malzbier, Altbier, alkoholfreies Bier, Radler, …), Liköre, Süß- und Likörweine, süße Schaumweine, Federweißer, Glühwein, Cocktails, Long Drinks, Instant-Tees, Eistee, Eiskaffee, Kakao, gesüßte Molke- und Joghurtgetränke

Tagesberichte

Teilen per:

2 Gedanken zu „M1D: Woche 1 ohne Zucker

    • Wichtig ist, nicht ganz auf Zucker zu verzichten. Während der Woche habe ich gelernt, dass man ein gutes Maß für den Zucker finden muss. Hast du schon versucht, mal eine Woche so ein bisschen aufzuschreiben, was du isst und wie viel? Das hat mir gut geholfen, mir klar zu machen, wie viel Zucker ich wirklich esse und wie viel ich brauche, um mich gut damit zu fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.